Abschied Meris

Zurück Abschied Meris1 mehr Bilder

Bei den Vorbereitungen im Atelier

Meris mit den Gschenken der Kids

Die grossen bedankten sich bei Meris mit einer Rede

Die Kinder spielten derweil im Garten

Ehemalige Kids bedankten sich für das Engagement von Meris

Ein Fest zum Abschied

Zum Abschied von Erika «Meris» Schüpbach organisierten wir ein schönes, farbiges Fest. Meris hat das Atelier Kidswest gegründet und 13 Jahre lang geleitet. Für die Vorbereitung des Festes nahmen wir uns das erste Quartal nach den Sommerferien 2019 Zeit.

Gemeinsam sammelten wir Ideen, was es alles für ein gelungenes Fest braucht: Eine bunte Vogelschar sollte als Dekoration entstehen, um damit die Bäume des Ateliergartens zu schmücken. Auch lange Schnüre mit Wimpeln wurden gewünscht.

Die Älteren schrieben selbständig Abschiedsreden für Meris und ein Kidswest-Rednerpult wurde gebaut. Auch Selbstporträts und Brieflein wurden als Buch zusammengebunden, um es Meris als Abschiedsgeschenk zu übergeben.

Kurz vor den Herbstferien war es dann soweit. Sämtliche Vögel fanden einen Platz in den Bäumen und die Wimpel kreuzten das Festgelände. Bei bestem Spätsommerwetter fanden sich Freunde, Bekannte, ehemalige Kids und auch viele Eltern ein zum gemeinsamen Feiern mit Meris. An der Bar sorgten die Kids für das Wohlergehen der Gäste und wer Hunger hatte, konnte sich am reichhaltigen Buffet mit mitgebrachten Köstlichkeiten bedienen. Die Kinder konnten sich mit Spielsachen aus der Ludothek vergnügen oder am Feuer Schlangenbrot backen.

Der Höhepunkt des Fest waren die Reden für Meris. Es ist berührend, wie viel Dankbarkeit die Kinder gegenüber Meris zum Ausdruck gebracht haben. Ebenfalls am Rednerpult standen einige der ehemaligen Kids, die jetzt junge Erwachsene sind. Sie haben betont, wie wichtig die Zeit bei Kidswest im Bezug auf die Orientierung in der schweizerischen Kultur und in der Berufswahl für sie war.

Natürlich hat auch Meris es sich nicht nehmen lassen, einige Worte zu ihrer Zeit bei Kidswest zu sagen. Bei dieser Gelegenheit bat sie Johanna Schaible und Simon Bretscher auf das Podest, um ihnen quasi zeremoniell die Leitung zu übergeben.

Danke Meris, für die unglaubliche Arbeit die du geleistet hast!